Basics: Wasserstrahlschneiden

wasser
jet
metall
strahl
#1

Waterjet Cutting

Hier werden Informationen rund um das Thema Wasserstrahlschneiden in den Muthesius Metallwerkstätten gesammelt.

Was passiert da eigentlich genau?

  • Beim Wasserstrahlschneiden wird unter sehr hohem Druck (bis 4000 Bar) ein Wasserstrahl erzeugt, der in einer feinen Düse fokussiert wird. Dieser Strahl befördert ein Schleifmittel, den sogenannten Abrasivsand, mit dessen Hilfe auch härteste Materialien in kurzer Zeit sehr präzise zerschnitten werden können. Unsere Waterjet-Anlage kann lediglich 2D-Daten verarbeiten, ähnlich wie beim Laserschneiden. Gravuren sind allerdings nicht möglich.

Testlauf:

Was brauche ich, um mich für einen Schneidjob anzumelden?

  1. Eine Vektordatei im .DXF-Format. Die meisten CAD-Softwares wie Illustrator, Rhino oder Solidworks können eure Projekte als DXF speichern oder exportieren. Bitte achtet darauf, dass keine überlappenden oder doppelten Konturen vorliegen.

Keine Schnittmasken, keine Ebenen (außer E0) Keine zusätzlichen Zeichenflächen.

Falls mehrere Formen in einem Auftrag geschnitten werden sollen, muss zwischen den Formen - je nach Material - ein Abstand von 2-10mm gelassen werden. Bitte sprecht uns frühzeitig an, um Planungsfehler zu vermeiden.

  1. Ein ausreichend großes Werkstück (z.B. Metallblech). Da beim Wasserschneiden große Kräfte von oben und unten auf das Material einwirken, muss dieses gut festgespannt werden: Dafür sollte euer Werkstück mindestens 4 cm länger und breiter sein als eure Vektorgrafiken:

Waterjet_Layout

  1. Genügend Zeit. Die Einrichtung der Maschine muss sehr sorgfältig durchgeführt werden. Die Daten müssen möglicherweise bereinigt werden (bringt Laptop + Originaldatei mit!). Spezielle Materialien erfordern mitunter einige Testschnitte, bis das gewünschte Ergebis erzielt wird. Bei dickerem Material muss ggf. langsamer geschnitten werden. Aus all diesen Gründen solltet ihr mehrere Stunden Zeit mitbringen und im Idealfall schon einige Tage im Voraus klären, ob euer Vorhaben realisierbar ist.

Welche Materialien können durchgeschnitten werden?

  • Sämtliche Metalle
  • Stein, Beton, Glas, Porzellan/Keramik
  • Kunststoffe, Verbundmaterialien, Kohle- und Glasfaserverstärkte Platten
  • Haut, Knochen, Arterien (Also Vorsicht!)

Welche Materialien sind für das Verfahren eher ungeeignet?

  • Alle Hölzer, Pappen, Kartons, Faserplatten, Dibond, etc. quellen auf, da das Schneidwasser mit Hochdruck selbst in kleinste Hohlräume gepresst wird.
  • Sicherheitsglas zerspringt in tausende kleine Stückchen, sobald der Wasserstrahl auf die Platte trifft. (Ggf. kann dies mit Klebefolie verhindert werden.)

Innerhalb welcher geometrischer Grenzen sollte ich mein Projekt planen?

  • Die maximalen Außenmaße eines Werkstückes dürfen nicht größer sein als 1000 x 1000 mm.
  • Die maximale Plattenstärke eures Werkstückes darf nicht größer sein als 100 mm.
  • Die minimalen Details (zB. Innenradien) einer Grafik dürfen nicht kleiner sein als 0.5 mm.
  • Die Unebenheiten der Material-Oberfläche dürfen nicht größer sein als 2 mm.
0 Likes